Fachartikel | 16.11.2016 | Autor: Oliver Kuhn | Janos Klauck

Machen Sie Ihre Kampagnen fit fürs Weihnachtsfest

Es weihnachtet sehr! Höchste Eisenbahn also, die letzten Weichen für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft zu stellen. Auch in letzter Minute können Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen optimieren. Wir haben die Last Minute Top-Tipps für Sie zusammengestellt:
 
1. Bringen Sie Ihren Onlineshop auf Vordermann.
Machen Sie es den Usern so einfach wie möglich, ans gewünschte Ziel zu kommen. Regelmässiges Website-Testen und laufende Conversion-Optimierung gehören dazu – nicht nur kurz vor Weihnachten. Ein SEO-Check spätestens vor dem grossen Peak Mitte Dezember fördert den Umsatz.
 
2. Packen Sie die Weihnachtsdeko aus!
Machen Sie Ihren Content weihnachtstauglich. Adventskalender, Geschenkpakete, Überraschungen und Co. eignen sich hervorragend, um Rabatte, Aktionen oder auch Restware effizient zu vermarkten.
 
3. Pushen Sie saisonale Produkte und Ihre Top Seller.
Erhöhen Sie Ihre Gebote, damit mindestens 90% Impression Share für Ihre Top Seller erreicht werden. Ab 30 Conversions im Monat können Gebote auto-optimiert werden. Nutzen Sie hierfür wenn möglich ihre Ziel-CPA (Cost per Action) und Ziel-ROAS (Return on Advertising Spend).
 
4. Denken Sie dran: Geshoppt wird auch mobil.
Obwohl der Onlinekauf überwiegend auf anderen Geräten stattfindet, sind mobile Geräte wesentlicher Bestandteil der Recherchephase. Erhöhen Sie die Gebote entsprechend. Und testen Sie Ihre Website auf ihre Mobiletauglichkeit.
 
5. Stellen Sie spätestens zum Vorweihnachtsgeschäft auf Expanded Text Ads um.
So haben Sie ausreichend Platz für die Markenkommunikation. Am besten im Vorfeld testen und dann zur Hochsaison mit den eigenen Best-Performern präsent sein.
 
6. Nutzen Sie Retargeting.
In der Feiertagszeit werden 40% mehr Produkte von Bestandskunden gekauft! Achten Sie im Vorfeld darauf, dass der Remarketing Tag richtig implementiert ist – auch auf der mobilen Seitenversion.
 
7. Betreiben Sie Kundenakquise mit RLSA (Remarketing Lists for Search Ads).
Die meisten Werbetreibenden haben eine Cookie-Laufzeit von nur 30 Tagen. User, die Mitte November nach Geschenken suchen, sind vor Weihnachten bereits vergessen. Überprüfen Sie ihre Listendauer und stellen Sie Ihre Gebotsstrategie entsprechend ein.
 
8. Nutzen Sie Google Shopping intensiver.
Am besten aktivieren Sie dynamisches Remarketing (Steuerung über PLA-Feed)
 
9. Nutzen Sie aber auch andere Suchmaschinen.
Potenzielle Kunden können oftmals zu günstigeren Klickpreisen als bei Google abgeholt werden.
 
10. Vermeiden Sie Engpässe und denken Sie an die Lieferzeiten.
Planen Sie frühzeitig Ihre Bestände, vor allem wenn Sie spezielle Aktionen oder Rabatte anbieten möchten. Achten Sie zudem auf Ihre Lieferzeiten bis zum Weihnachtsfest. Last Minute Shopper freuen sich über Express-Versand.
 
11. Weniger ist manchmal mehr – auch an Weihnachten
Überlegen Sie, welche Kampagnen Sie pausieren sollten: Vielleicht ist die rechtzeitige Lieferung nicht mehr realistisch, vielleicht sind die Margen zu niedrig oder der CPC zu hoch. Auch machen Kampagnen für Ladengeschäfte nur dann Sinn, wenn diese geöffnet haben. Versehen Sie Ihre Kampagnen wo nötig mit einem automatischen Ablaufdatum.
 
12. Und: Nach Weihnachten ist alles vorbei? Nein!
Zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es erfahrungsgemäss noch einen Traffic-Peak: Geschenke werden umgetauscht, Gutscheine eingelöst etc. Seien Sie auch hier präsent und beobachten Sie Ihre Kampagnen genau.